Höhere Kilometerkosten als Werbungskosten bei höherer Erstattung durch AG

0 Punkte
Gefragt 7, Nov 2016 von 5a4c8 Steuerfrage.de-Newcomer (210 Punkte)

Sehr geehrte Mitglieder,

Ich hoffe, von Euch kann mir jemand zumindest in Teilen Auskunft zu dieser Frage geben. Ausgiebige Recherche hat leider zu keinen fruchtbaren Ergebnissen geführt. Die technische Frage, wo diese Kosten bei smartsteuer.de anzugeben wären, schließt sich an.

Folgender SV:

Ich tätige sehr viele berufliche Fahrten. Halten wir 15 tkm fest. Privat fahre ich 10 tkm.

Mein Fahrzeug habe ich für 25 TEUR erworben.
Die Abschreibung (/6 Jahre), Versicherung und alle zum Fahrzeug gehörigen Kosten durch die Gesamtlaufleistung ergeben (beispielsweise):

46 ct/km.

Mein AG erstattet 50 cent pro gefahrenem Kilometer, wovon natürlich nur 30 ct. Steuerfrei sind.

Den übersteigenden, nicht steuerfreien Anteil von 16 ct (46-30) multipliziert mit den beruflichen km von 15 tkm -ergibt 2400 EUR WK. Diese übersteigen die Pauschale von 1000 EUR und sind mMn. angabefähig. 

Da ich sonst nicht über die WK-Pauschale komme, ergibt sich exklusive anderer WK-Belege ein "Vorteil" von 1400 EUR, mitunter also ~600 EUR netto Differenz bei einem angenommenen Steuersatz.

Meine konkreten Fragen zu diesem Beispiel: Ich hoffe, jemand hat bereits Erfahrung!

1) Ist diese Rechnung korrekt, oder ändert der (höhere) Ausgleich durch den AG diese Berechnung?
2) Was ist, wenn das Fahrzeug erst im April 2016 angeschafft wurde. Abschreibung 9/12, klar - rechne ich dann die 3/12 des alten Fahrzeuges noch hinzu, um das Jahr zu komplettieren? Hier ist die Belegbarkeit etwas schwieriger.
3) Wo wäre diese Rechnung anzugeben? In irgend ein Feld muss ich das eintippen - einfach per Tabelle und händisch? Oder gibt Smartsteuer hier eine Möglichkeit?

 

D A N K E im Voraus!

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet 7, Nov 2016 von Kla ra Fall Schäuble's rechte Hand (75,580 Punkte)

1) Die Berechnung ist so nicht korrekt. Der AG zahlt 50cent pro km, also 20cent mehr du an Werbungskosten geltend machen könntest. Der Betrag muss auf deiner Lohnsteuerkarte stehen. Er gilt als Arbeitslohn. Bitte trag auf jeden Fall die beruflichen Fahrten (ich nehme an Reisekosten) auch bei den Werbungskosten ein. Dann werden die WK abgezogen und der Erstattungsbetrag fließt nicht voll in die Versteuerung. Da du angestellt bist, kannst du die 30cent pro km bei den Reisekosten geltend machen. 

2)  In die Berechnung wären alle Abschreibungen des Jahre für genutzte Fahrzeuge einzubeziehen.

 3) Unter den Reisekosten bei der detaillierten Erfassung gibt es die Möglichkeit mit selbst ermittelten km-Sätzen zu arbeiten. Fahrtkosten bei Auswärtstätigkeit

Kommentiert 7, Nov 2016 von 5a4c8 Steuerfrage.de-Newcomer (210 Punkte)
Allerbesten Dank für deine Antwort, Klara. Ich habe allerdings noch einige Unklarheiten.

1) Klar, die Abrechnung erfolgt über die Lohnabrechnung. Pro 100 KM fließen mir 50 EUR zu, 20 EUR werden meinem Brutto zugerechnet, die Abzüge darauf berechnet und danach wieder abgezogen - sodass das angesprochene niederigere Netto zu Stande kommt.
Die Berechnung der Differenz müsste in diese Berechnung wirken und nachträglich die steuerfrei gesetzten 30 Cent erhöhen. Falls hier ein Denkfehler meinerseits vorliegt, bitte ich das nochmal an obigen Beispiel zu erläutern. Zu diesem Punkt ergibt sich für mich noch keine Lösung der Frage. Eine Angabe der 30 Cent bei den Reisekosten würde mMn. zu einer Doppelbeachtung der Steuerfreiheit führen, da die 30 Cent mit der steuerfreien Auszahlung ja bereits zum Tragen gekommen sind.
*EDIT: Ich denke hier liegt die Unklarheit zwischen uns Beiden. Nicht der volle Erstattungsbetrag wird über die Lohnabrechnung berücksichtigt, sondern nur der die 30 Cent übersteigende Teil. An der "30 Cent übersteigend" möchte und müsste ich wohl arbeiten, um die Differenz auf besagte 46 Cent (oder was nun tatsächlich bei der Berechnung herauskomt) steuerfrei zu stellen.

2) Selbstverständlich. Danke für die Klarstellung.
3) Wie ist die Aufteilung hier vorzunehmen? Ist eine anhand des Kilometernachweises des Arbeitgebers abgegebene Erklärung über alle Reisen möglich? Da ich viele wiederkehrende Tagesreisen begehe, dürfte ich bei Einzelangabe mindestens 130 Einzelreisen anzugeben haben.
Herzlich willkomen bei Steuerfrage.de, der smartsteuer Q&A-Community für alle Fragen rund um Ihren Steuerfall. Eine Frage stellen

6,292 Fragen

6,400 Antworten

1,319 Kommentare

19,313 Nutzer

Kunden werben und Prämie erhalten
...